Abrahamisches Forum in Deutschland

Das Abrahamische Forum in Deutschland ist am 6. Februar 2001 als Gesprächskreis beim Interkulturellen Rat eingerichtet worden. Seit dem 2. Dezember 2013 wurde daraus ein eigenständiger eingetragener Verein, der vom Amtsgericht Darmstadt unter der Geschäftsnummer VR 83435 in das Vereinsregister eingetragen wurde. Das Finanzamt Darmstadt hat dem Verein die Gemeinnützigkeit unter der Steuernummer 07 250 74029 –V/602 erteilt. Die Geschäftsführung liegt weiterhin beim Interkulturellen Rat. Weitere Informationen zum Abrahamischen Forum in Deutschland e.V. werden demnächst aktualisiert. Eine Liste der Mitglieder des Abrahamischen Forums finden Sie hier.

Aktuell: Das Abrahamische Forum hat nun eine eigene Website unter www.abrahamisches-forum.de

Zur Situation
Ziele
Arbeitsformen
Veranstaltungen mit Abrahamischen Teams
Stellungnahmen und Veröffentlichungen


Zur Situation

Seit langem ist zu beobachten, dass sich ablehnende Einstellungen gegenüber Menschen muslimischer Herkunft in Deutschland verstärken. Es gibt Drohungen und sogar tätliche Angriffe gegen Einrichtungen islamischer Organisationen. Parallel dazu ist insbesondere bei der jungen Generation ein Antisemitismus zu beobachten, der sich unter anderem in einer großen Zahl jüdischer Friedhofsschändungen und Angriffen auf Synagogen dokumentiert.

Ziele

Um gegenseitige Ängste abzubauen und ein friedliches interreligiöses Zusammenleben zu stärken, wird von der Groeben-Stiftung die Bildung Abrahamischer Foren bzw. ähnlicher Vorhaben gefördert. Das Projekt steht im Kontakt mit dem von Sir Sigmund Sternberg in London eingerichteten Three Faiths Forum und ähnlichen Initiativen in anderen Ländern. Es fördert die Vernetzung gemeinsamer Initiativen von Juden, Christen und Muslimen und hat folgende Ziele:

  • Vertrauensvolles Zusammenleben, Respekt und Freundschaften von Menschen unterschiedlicher Religion, insbesondere auch von jungen Menschen
  • Positive gemeinsame Erfahrungen und Anerkennung der Unterschiede
  • Öffentlich aktive Bewegung und europäischer Austausch
  • Beitrag zur Überwindung von Vorurteilen und Ängsten gegenüber Religionen (insbesondere Judentum, Christentum, Islam) und von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus.

http://www.interkultureller-rat.de/wp-content/uploads/abrahamischesforum.flvQuelle: ZDF, “Sonntags – TV fürs Leben” vom 06.02.2011

Arbeitsformen

Möglichst vielfältige Arbeitsformen sind wünschenswert, die diesen Zielen dienen. Folgende Schwerpunkte stehen im Vordergrund:

  • Einrichtung von Abrahamischen Teams aus Juden, Christen und Muslimen, die gemeinsam bei Veranstaltungen als ReferentenInnen und GesprächspartnerInnen zur Verfügung stehen und insbesondere an Schulen tätig werden; aus solchen Kooperationen können sich Abrahamische Foren in Regionen, Städten oder Gemeinden entwickeln, die miteinander vernetzt sind;
  • Erarbeitung von gemeinsamen Stellungnahmen und Positionen zu aktuellen gesellschaftspolitischen Herausforderungen;
  • Abrahamische Bildungsprojekte in Kindergärten, Schulen und Hochschulen wie z.B. gegenseitige Besuche im Rahmen des Religionsunterrichts oder Abrahamische Rund- und Begegnungswege zu Gebetshäusern (z.B. zur Interkulturellen Woche oder am Tag der offenen Moschee).
  • Abrahamische Feste und Feiern zum 3. Oktober (Tag der Deutschen Einheit) in Synagogen, Kirchen, Moscheen mit anschließendem Essen sowie gegenseitige Besuche bei anderen
    Gelegenheiten wie z.B. der Weihnachtszeit, im Ramadan und zum Sukkot-Fest. Der nachfolgende Film „Zu Gast in der Laubhütte. Juden, Christen und Muslime im Museum Judengasse Frankfurt/M.“ informiert über eine abrahamische Veranstaltung im Oktober 2009.
    http://www.interkultureller-rat.de/wp-content/uploads/laubhuettenfest_s.flv
  • Praxisbegleitende Tagungen und Dialoge über gemeinsame Werte und Unterschiede z.B. in der Evangelischen Akademie Arnoldshain, der Katholischen Rabanus Maurus Akademie und anderen. Wissenschaftliche Tagungen in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel von der Universität Tübingen. Gemeinsame Projekte für Rabbiner, Pfarrer, Imame und eventuell andere Berufsgruppen;
  • Zusätzliche Arbeitsformen wie z.B. gemeinsame soziale Projekte, Aktionen füreinander oder im Rahmen eines Jugendaustausches sind wünschenswert und können ergänzend gefördert werden.

nach oben

Veranstaltungen mit Abrahamischen Teams

Abrahamische Teams wurden gebildet, um in der schulischen und außerschulischen Bildung über Gemeinsamkeiten und Unterschiede im jüdischen, christlichen und muslimischen Glauben zu informieren. Sie bestehen in der Regel aus drei Personen, je eine der jeweiligen Religion. Sie können bei Veranstaltungen mit Lehrpersonal oder an Schulen mitwirken. Darüber hinaus wirken sie präventiv oder vermitteln bei Konflikten vor Ort. Der Interkulturelle Rat entsendet Abrahamische Teams, vermittelt auf Anfrage Kontakte zu entsprechenden Referierenden und berät bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen.

BMI_Office_Farbe_de_WBZAuch im Jahr 2016 wird der Einsatz Abrahamischer Teams durch das Bundesministerium des Innern (BMI)  gefördert. Wir freuen uns, dass es dadurch möglich ist Reisekosten und Honorare für Referierende Abrahamischer Teams zu erstatten. Den Link zum Antrag auf Mitwirkung eines Abrahmischen Teams finden Sie weiter unten. Die finanzielle Abwicklung erfolgt direkt zwischen den Referierenden und dem Interkulturellen Rat.

Aufgrund der Förderung der Maßnahme durch das BMI sind Richtlinien bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen mit Abrahamischen Teams verbindlich zu beachten. In der unten stehenden Best-Practice-Broschüre sind Veranstaltungsbeispiele aus dem Jahr 2013 zu finden.

Förderantrag Abrahamisches Team 2016

Richtlinien Abrahamische Teams 2016

Best-Practise-Broschüre mit Veranstaltungsbeispielen “Abrahamische Teams” aus dem Jahr 2013

Stellungnahmen und Veröffentlichungen

Das Abrahamische Forum in Deutschland erarbeitet zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen gemeinsame Erklärungen, Positionspapiere und Arbeitshilfen. Alle Publikationen des Projekts können auf dieser Homepage unter der Rubrik “Materialien” heruntergeladen oder bestellt werden.